Venedig ist kein stinkendes Drecksloch (Ein Reisebericht / Tag 1)

Montag
Postkartenmotiv in Venedig
Inspiriert durch das Eisstöckchen, musste ich unbedingt mein Lieblingseis essen - in meinem Lieblingseisland. Ich also nach Venedig. ;-)
(Für diejenigen, die noch nicht in Venedig waren, dies aber planen, nenne ich im Folgenden ein paar aktuelle Preise.)

Diese Zeilen schreibe ich während einer ersten längeren Verschnaufpause an Bord eines Vaporetto von der Piazzale Roma nach Lido, mit Hilfe des Smartphones meines Vertrauens.
Vaporetto in Venedig
Spontanes Zwischenfazit nach sechs Stunden: Venedig hat mich schwer enttäuscht! Es weigert sich, die Vorurteile zu bestätigen, die ich im vergangenen Februar während meiner allerersten Stippvisite in der Lagunenstadt liebgewonnen habe!

Dabei hätte dieser Blog-Eintrag so schön sein können. Aufgrund der Erzählungen von Freunden, die Venedig schon mal im Sommer erlebt haben, und aufgrund von Berichten in Reiseführern dachte ich mir schon Tage vor der aktuellen Reise eine markige Überschrift aus:

"Venedig ist ein stinkendes Drecksloch!"

Dummerweise lief alles ganz anders. Obwohl ich alles so gut vorbereitet hatte: Sicherheitshalber hatte ich ein Hotel auf der Strandinsel Lido gebucht, damit ich - sollte mich "Downtown Venedig" wieder so enttäuschen wie beim letzten (=ersten) Mal - die Städtereise kurzfristig in einen Strandurlaub ummünzen könnte.

Um das Notwendigste in Venedig ganz schnell abzuarbeiten, fahre ich vom Flughafen nicht per Schiff direkt zum Hotel nach Lido, sondern erst mal per Bus (ACTV, 2 Euro) zur Piazzale Roma. Einem der Palazzi, die ich beim letzten Mal wegen meines Frusts über Venedig links liegen ließ, will ich zumindest noch mal eine kurze Stippvisite abstatten.

Bei der Ankunft an der Piazzale Roma sind alle Vorbehalte wie weggeblasen: Ich hatte daheim tagelang Schmuddelwetter mit durchschnittlich 15 Grad durchlitten und steige bei rund 30 Grad aus dem Bus - und stürze sofort mit allem Gepäck zum nächstbesten Kanal, der ein bisschen Disneyland-Anmutung hat.

Bei solch starken Bildern brauche ich keine Akklimatisierungsphase - beim Blick aufs grüne Lagunenwasser, die Boote, die putzigen Fußgängerbrücken bin ich sofort in einer anderen Welt. Das ist Urlaub pur; egal, wie kurz.

Als nächstes parke ich meinen Rucksack (3,50 Euro) und nehme ein Schiff gen Markusplatz. Darauf hat sich leider eine quer übers Boot krakeelende Singegruppe aus dem Süddeutschen breitgemacht. Nach zehn Minuten nervöser Vorbereitung tut sie endlich das, wofür sie an Bord gekommen ist: Sie lobpreist mit einem holprigen Kanon einen "Herrn", der mir nicht bekannt ist. Die meisten Vaporetto-Insaßen verstehen nur Stazione, da sich der Mutigste der Truppe, der vorher ausgeguckt worden war, trotz guten (und, das sage ich leidgeprüft, lautstarken) Zuredens doch nicht traut, das deutsche Gesinge vorher auf Englisch zu erklären. Zum Glück ist der Spuk der gehemmten Aushilfsmissionare schnell vorbei.

Da ich Hunger habe und von einem netten Lokal gelesen habe, in dem auch Eingeborene gern verkehren (vor allem Gondolieri), steige ich am Markusplatz aus. Meine planlos herumirrenden (und vor allem mitten in engen Gassen planlos herumstehenden und den Fußgängerfluss aufhaltenden) Touristenkollegen gehen mir schnell auf die Nerven. Ein erster Weißwein vom Fass ist angesagt (der Weißweinhahn befindet sich an der Zapfanlage gleich neben dem Colahahn), und ich stapfe gestärkt weiter.
Markusplatz in Venedig
Was mir beim letzten Mal schon gefiel und selbst jetzt in der Hochsaison für Freude sorgt: Wenn man sich aus den Menschenwellen ausklinkt, die von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten wogen, kann man viele schöne Entdeckungen machen: malerische Gässchen, einsame Innenhöfe, Minikanäle mit singenden Gondolieri. Angenehme Oasen inmitten des Trubels.
Kanal in Venedig
Das Lokal finde ich nicht, macht nix. Ich lasse mich einfach treiben und genieße die einzigartige Stadt. Es fängt an zu regnen (sollte laut Wetter.de eigentlich nicht passieren - Scheiß-Internet! ;-) ), also flüchte ich per Schiff gen Ca' Rezzonico, einer der prächtigsten Paläste am Canale Grande, in dem ein Kunstmuseum mit Möbeln und Gemälden aus dem 18. Jahrhundert untergebracht ist.

In der Nähe liegt das Studentenviertel Dorsoduro, Zeit für ein paar Verschnaufweine - diesmal nicht vom Fass.

Weinbar Do Mori in VenedigZum abendlichen Essen und Trinken (nicht notwendigerweise in der Reihenfolge) geht's in einen Laden namens Do Mori, der schon beim letzten Mal mein Stammlokal geworden wäre, wenn ich mehr als zwei Tage in Venedig verbracht hätte. Es ist ein schummriges Stehlokal, in dem sich morgens ab 8.30 Uhr u. a. die Händler des nahegelegenen Rialto-Markts einen Happen schnappen (dem spanischen Tapas-Konzept nicht unähnlich) und einen mehr oder weniger edlen Tropfen schlürfen. Vier leckere Weine (ab 2 Euro) und sieben, acht Italo-Tapas später (zum Glück macht Do Mori um 20.30 Uhr zu) hole ich mein Gepäck an der Piazzale Roma ab und schippere endlich weinbeschwingt und blogtippend nach Lido.

Dort habe ich ein Zimmer im selben Hotel wie beim letzten Mal: eine schnuckelige Herberge mit Holzbalken an den Zimmerdecken (wie in Valencia, Nella! ;-) ), etwa 15 Fußminuten von der Vaporetto-Anlegestelle entfernt, und etwa fünf Minuten vom Strand.

Es verspricht eine unruhige Nacht zu werden. Sturm ist aufgezogen, und überall im Hotel knallen lose Fensterläden gegen die Hauswand.

Da ich nach ca. vier Stunden Schlaf gegen sieben Uhr aufgestanden (weit vor meiner normalen Zeit) und daher ein klein wenig müde bin, entscheide ich mich gegen den ursprünglichen Plan, vom Hotel aus noch mal gen Dorsoduro zu düsen.

Stattdessen stürze ich mich ins pulsierende Nachtleben von Lido und betreibe Bar-Hopping, Zwei Läden bleiben in Erinnerung: In einem (Star People) hätte J. bei ihrer Suche nach dem perfekten Bier -zig Varianten ausprobieren können (inklusive leckeres Augustiner vom Fass, allerdings für 5,70 Euro pro Halbes - plus diverse Biere von belgischen Trappistenmönchen). Im anderen lieferten die unfreundlichsten Asiatinnen, die mir je auf diesem Planeten begegnet sind, ein Lehrbeispiel dafür, wie man als Gastronom(in) mit zur Schau getragener Gleichgültigkeit dafür Sorge trägt, dass ein Erstlingskunde definitiv nie wiederkehrt. Hier sollten Schulungsvideos für die Gastroszene gedreht werden (als "Vorher"-Beispiel in einem "Vorher-/Nachher"-Szenario).
Nachtleben in Lido (Venedig)
In Lido stürmt's die ganze Nacht lang, und überall auf den Straßen und Bürgersteigen liegen abgebrochene Äste herum. Mir schwant für den morgigen Badetag nix Gutes.
Lido (Venedig)


Teil 2 (Dienstag)

Trackback URL:
http://dryes.twoday.net/stories/4127484/modTrackback

Trackbacks zu diesem Beitrag

dryes.twoday.net - 2. Aug, 01:54

Venedig ist kein stinkendes Drecksloch (Tag 3)

Mittwoch (heute) Ich wache um acht... [weiter]
dryes.twoday.net - 2. Aug, 01:55

Venedig ist kein stinkendes Drecksloch (Tag 2)

Dienstag "Kann man zum Frühstück... [weiter]

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

"Stark wie Zwei"
Wow ok. Das ist mir neu. Vielen Dank dafür. Finde...
Reinald Karibu (Gast) - 8. Jun, 11:11
Für Disney gibt...
Was heißt da zu alt? Ich bin 68 und war bisher...
Gisa (Gast) - 4. Jan, 22:21
ja, das stimmt. Das Album...
ja, das stimmt. Das Album "Stark wie Zwei" ist einfach...
Thomas (Gast) - 1. Sep, 18:44
Trauringe sind ein Zeichen...
Eheringe bedeuten auch immer ein Zeichen von Stolz...
valentina2000 - 1. Mrz, 20:53
Juhu, ich bin nicht allein...
Freunde, Familienangehörige und Bekannte schütteln...
Froschoire (Gast) - 3. Feb, 09:27
Zustimmung!
Es ist wirklich erstaunlich wie mittelmäßige...
Tolle Sonnenschirmständer (Gast) - 13. Nov, 16:14
... muss nicht sein
Ich war mal verheiratet und war währenddessen...
DrYes - 13. Sep, 00:35
Heiraten
Heiraten ist irgendwie magisch. Alle die es nicht sind,...
Ringe Fan (Gast) - 10. Aug, 20:39
Beim klassischen Theater/Oper...
Man muss auch bedenken, dass der gute Udo in seiner...
mars (Gast) - 13. Apr, 17:34
Hallo, gut im Wok machen...
Hallo, gut im Wok machen kann man doch gebratene NUdeln!...
Rosa (Gast) - 29. Mrz, 13:28
Das muss ich unbedingt...
Das muss ich unbedingt ausprobieren, klingt ja gut....
ing (Gast) - 18. Mrz, 10:31
Was mich an den Pubs...
Was mich an den Pubs am meisten stört, ist die...
DrYes - 5. Mrz, 01:16
Mit dem Wok habe ich...
Mit dem Wok habe ich bisher immer nur Freistil gekocht,...
DrYes - 5. Mrz, 01:13
Meinst du die Kommentatoren,...
Meinst du die Kommentatoren, die nebenher auch Rollos,...
DrYes - 5. Mrz, 01:11
"Mein Blog ist davon...
"Mein Blog ist davon zum Glück verschont." Da...
Eugene Faust - 28. Feb, 13:26
Ich gehe im Asia Shop...
Ich gehe im Asia Shop sehr gerne einkaufen, denn in...
Heike (Gast) - 26. Feb, 22:33
Bunt gemischt
Besonders interessant sind bei solchen "Stöckchen"...
DrYes - 24. Feb, 11:59
Andrea Doria
@Carmen: Ich stimme dir zu. Ich fand es nur witzig,...
DrYes - 24. Feb, 11:57
Spamkommentare?
Mein Blog ist davon zum Glück verschont. (Bedauerlich,. ..
DrYes - 24. Feb, 11:54
Mein Blog war auch ziemlich...
Mein Blog war auch ziemlich zugemüllt mit solchen...
Eugene Faust - 24. Feb, 11:50

Meine Kommentare

... muss nicht sein
Ich war mal verheiratet und war währenddessen...
DrYes - 13. Sep, 00:35
Immer noch ein schöner...
Immer noch ein schöner Text! Freut mich, dass...
Niemandslandtage - 2. Mai, 23:21
Zum letzten Absatz: Offenbar...
Zum letzten Absatz: Offenbar leichter gesagt, als getan...
Niemandslandtage - 5. Jul, 15:34
Willkommen daheim!
Wie schon der große deutsche Volksphilosoph Roland...
Niemandslandtage - 17. Apr, 01:01
Wurde aber auch Zeit!...
@Nella: Willkommen zurück!
Niemandslandtage - 9. Apr, 11:51
Was mich an den Pubs...
Was mich an den Pubs am meisten stört, ist die...
DrYes - 5. Mrz, 01:16
Mit dem Wok habe ich...
Mit dem Wok habe ich bisher immer nur Freistil gekocht,...
DrYes - 5. Mrz, 01:13
Meinst du die Kommentatoren,...
Meinst du die Kommentatoren, die nebenher auch Rollos,...
DrYes - 5. Mrz, 01:11

Mail

herrdoktoryes@googlemail.com hit counter

Gerade gehört

DoctorYes's Profile Page

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 3830 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Jun, 11:11

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Blogs
Dies und das
Fundstücke
Geschmacksverirrungen
Internet
Kochen
Medien
Musik
Reise
Rezepte
Sprache
Stöckchen
Witzischkeit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren